Klinik für Psychische Gesundheit

Mund-Nasen-Schutz-Pflicht in allen Gebäuden des UKM

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist in allen Gebäuden des UKM das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes erforderlich.

Für den Besuch des UKM dürfen Sie Ihre eigenen, privaten Masken nutzen. Sollten Sie keine Maske dabei haben, stellen wir Ihnen für Dauer ihres Aufenthaltes im Klinikum an der jeweiligen Pforte einen geeigneten Schutz zur Verfügung.

Das Betreten der Gebäude ist ohne Mund-Nasen-Schutz nicht gestattet.

Besuche ab 20.05.2020 eingeschränkt möglich

Auf Grundlage der Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalens sind am UKM ab dem 20.05.2020 eingeschränkt Besuche für bestimmte Patientengruppen wieder möglich. Bis dahin gilt der komplette Besucherstopp.

  • Ab dem 20.05.2020 sind Besuche ab dem dritten Behandlungstag des Patienten/der Patientin möglich.
  • Es sind maximal zwei Besuche pro Woche mit einer Dauer von maximal einer Stunde vorgesehen.
  • Als Besucher dürfen zwei fest benannte Personen empfangen werden. Es darf immer nur eine Person anwesend sein.
  • Besuche sind werktags von 15.00 bis 19.00 Uhr, an Wochenenden und Feiertage von 08.00 bis 19.00 Uhr möglich.

Die Besucher erhalten vom UKM vorab eine Besuchererlaubnis, die zusammen mit dem Personalausweis als Zutrittserlaubnis für das UKM gilt, und am Eingang überprüft wird.


Die Besucherregelung gilt für das Zentralklinikum sowie alle externen Kliniken. Ausnahmen werden lediglich für die Geburtshilfe, die Pädiatrie, für die Palliativstationen sowie – nach Absprache mit den verantwortlichen Ärztinnen und Ärzten – für schwerstkranke Patienten zugelassen. Bitte haben Sie Verständis, dass es für einzelne Bereiche abweichende Vorgaben geben kann. Je nach Entwicklung der Corona-Pandemie wird diese Regelung regelmäßig geprüft und angepasst. Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Liebe Patientin, lieber Patient,

wenn Sie in den kommenden Tagen einen Termin in einer unserer Ambulanzen haben, melden Sie sich bitte vorab, wenn

  • bei Ihnen folgende Symptome bestehen: Fieber, Halsschmerzen und/oder Schluckstörungen, Husten, Atemnot, Geschmacks- oder Geruchsverlust, allgemeine Abgeschlagenheit und/oder Leistungsverlust, soweit nicht durch eine bestehende Vorerkrankung erklärbar, Magen-Darm-Symptome, starken Schnupfen
  • Sie Kontakt zu einer SARS-CoV-2 positiven Person hatten
  • oder positiv auf Coronavirus getestet wurden

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Kommen Sie bitte nicht in unsere Ambulanzen, wenn Sie unsicher sind, ob Sie von COVID19 betroffen sind.

Vielen Dank!

Personalised and Innovative Mental Health Research

Personalized Mental Health Research, referring to the selection of a treatment best suited for an individual patient, involves the integration and translation into clinical practice of several new technologies from a range of fields such as neuroscience, genomics, deep clinical phenotyping, measurement-based assessments, and bioinformatics. The scope is much broader than indicated by the terms “genomic” or “precision psychiatry,” as many nongenomic factors are taken into consideration in developing personalized psychiatry. In addition, despite considerable advances that have taken place in molecular biology and biotechnology, fields that form the basis for personalized mental health, personalized mental health still requires much development to become a viable clinical option.

The concept of personalized mental health that forms the basis of research in the Department and beyond brings the four pillars of personalized medicine to the field of Mental Health: Prevention, Prediction, Personalization, and Participation. With this approach, the fundamental research and clinical questions and requirements for personalized mental health will be addressed from a research as well as a clinical perspective.

The research approach includes methodologies and their extensive development in basic science methodologies (e.g., genomics, epigenomics, transcriptomics), systems biology, bioinformatics, and prediction modelling as well as innovative clinical trials and complex and digitalised phenotypic underpinnings in regard to clinical disease and response to treatment relevant for personalized mental health.

Theme and Objectives

The main objective of this research section is to provide a scientific basis for personalised and stratified innovative treatment based on multimodal biologically and clinially validated diagnostic and treatment outcome and disease course related research data. This research will offer novel insights into how patients can be best suited to treatments. The research aims to improve real world outcomes of patients.

Team

  • Prof. Dr. med. Bernhard Baune
  • Dr. med. Erhan Kavakbasi
  • Dr. med. Marcel Gerbaulet
  • Dr. med. Tillmann Ruland
  • Prof. Dr. med. Rebekka Lencer
  • Dr. rer. nat. Silke Joergens
  • Hildegard Stücker
  • Sarah Fromme
  • Isabelle Stickdorn
  • Dr. Julie Morgan
  • Emma Sampson

Projects

  1. Digitalised Diagnotics and indicated Treatments
    • Digitalisied assessment of multimodla subjective and objektive clinical and biological patient data
  2. Prediction und stratification research
    • Multimodal modelling (e.g. machine learning, fuzzy logic) to investigate response patterns to pharmacological and non-pharmacological interventions and course of disease
    • ECNP-TWG: Systems biological analyses and modelling to stratify patients and their response to treatment
  3. Personalised randomised clinical Studies
    • PREDDICT - study
    • CERT-D - study
  4. Immune-modulatory interventions
    • Anti-inflammatory interventions
    • Biological and clinical analysis of immune-modulatory substances, e.g. in the EU-funded study MOODSTRATIFICATION
  5. Neurostimulation
    • Studies on the effectiveness and side-effects of various brain stimulation techniques to treat and modifiy emotional, cognitive and psychotic psychopathhology
    • Vagus Nerve Stimulation (VNS)
    • Restore-LIFE Study
    • MEG-Studies to identify neurobiological correlates of various brain stimulation techniques (VNS, tDCS, rTMS, EKT)
    • Genomics of ECT-Response (GenECT-ic – International Consortium)
  6. Innovative Pharmacological Clinical Research
    • Ketamine
    • KADS - study
    • KYDS - study
  7. Psychotherapeutic and behavioural research
    • Physical activity
    • Psychotherapy research with chronically affected patients with mood and psychotic disorders
    • Disease / diagnosis specific psychotherapy research
    • Functionally oriented Psychotherapy
    • Cognitive and emotional intervention research to change psychosocial functional outcomes
  8. Treatment priorities and outcomes research
    • Analysis of shared decision making models of defining treatment priorities and outcomes and their evaluation between patients and professionals in mental health (physicians, psychologist, other therapists)

Current funding

  • NHMRC
  • intramural funding support
 
 
 
 

Univ.-Prof. Dr. med. Bernhard Baune, MPH, MBA, FRANZCP
Tel.: +49 (0) 251 / 83-56664
E-Mail: bernhard.baune(at)­ukmuenster(dot)­de
CV


Administration assistance:
Mrs. B. Walden
Tel.: +49 (0)251 / 83-56610
Fax: +49 (0)251 / 83-57128
E-Mail: bettina.walden(at)­ukmuenster(dot)­de