Klinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie

Mund-Nasen-Schutz-Pflicht in allen Gebäuden des UKM

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist in allen Gebäuden des UKM das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes erforderlich.

Für den Besuch des UKM dürfen Sie Ihre eigenen, privaten Masken nutzen. Sollten Sie keine Maske dabei haben, stellen wir Ihnen für Dauer ihres Aufenthaltes im Klinikum an der jeweiligen Pforte einen geeigneten Schutz zur Verfügung.

Das Betreten der Gebäude ist ohne Mund-Nasen-Schutz nicht gestattet.

Besuche ab 20.05.2020 eingeschränkt möglich

Auf Grundlage der Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalens sind am UKM ab dem 20.05.2020 eingeschränkt Besuche für bestimmte Patientengruppen wieder möglich. Bis dahin gilt der komplette Besucherstopp.

  • Ab dem 20.05.2020 sind Besuche ab dem dritten Behandlungstag des Patienten/der Patientin möglich.
  • Es sind maximal zwei Besuche pro Woche mit einer Dauer von maximal einer Stunde vorgesehen.
  • Als Besucher dürfen zwei fest benannte Personen empfangen werden. Es darf immer nur eine Person anwesend sein.
  • Besuche sind werktags von 15.00 bis 19.00 Uhr, an Wochenenden und Feiertage von 08.00 bis 19.00 Uhr möglich.

Die Besucher erhalten vom UKM vorab eine Besuchererlaubnis, die zusammen mit dem Personalausweis als Zutrittserlaubnis für das UKM gilt, und am Eingang überprüft wird.


Die Besucherregelung gilt für das Zentralklinikum sowie alle externen Kliniken. Ausnahmen werden lediglich für die Geburtshilfe, die Pädiatrie, für die Palliativstationen sowie – nach Absprache mit den verantwortlichen Ärztinnen und Ärzten – für schwerstkranke Patienten zugelassen. Bitte haben Sie Verständis, dass es für einzelne Bereiche abweichende Vorgaben geben kann. Je nach Entwicklung der Corona-Pandemie wird diese Regelung regelmäßig geprüft und angepasst. Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Liebe Patientin, lieber Patient,

wenn Sie in den kommenden Tagen einen Termin in einer unserer Ambulanzen haben, melden Sie sich bitte vorab, wenn

  • bei Ihnen folgende Symptome bestehen: Fieber, Halsschmerzen und/oder Schluckstörungen, Husten, Atemnot, Geschmacks- oder Geruchsverlust, allgemeine Abgeschlagenheit und/oder Leistungsverlust, soweit nicht durch eine bestehende Vorerkrankung erklärbar, Magen-Darm-Symptome, starken Schnupfen
  • Sie Kontakt zu einer SARS-CoV-2 positiven Person hatten
  • oder positiv auf Coronavirus getestet wurden

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Kommen Sie bitte nicht in unsere Ambulanzen, wenn Sie unsicher sind, ob Sie von COVID19 betroffen sind.

Vielen Dank!

Aortenaneurysmen

Die Aorta entspringt der linken Herzkammer, steigt zunächst kopfwärts an (Aorta ascendens), biegt um (Aortenbogen) und verläuft dann durch den Brustkorb (Aorta thorakalis descendens) bis zum Bauch(Aorta abdominalis), wo sie sich in die beiden Beckenarterien teilt.
In allen Abschnitten treten Aneurysmen auf. Aortenaneurysmen unterliegen einem großen Rupturrisiko, sobald ihr Durchmesser im Brustkorb 6cm, im Bauchraum 5cm übersteigt. Kommt es zur Ruptur, verbluten auch heute noch die meisten Betroffenen. Unser Ziel ist es daher, die Gefährdeten zu operieren, bevor die Wand aufreißt. Dazu stehen uns grundsätzlich 2 Verfahren zur Verfügung.
Bei der älteren, konventionellen Methode wird der Brustkorb oder die Leibeshöhle in Narkose eröffnet und der erkrankte Teil der Aorta durch eine Kunststoffprothese ersetzt.
Dieses Verfahren ist seit Jahrzehnten bewährt, in geübter Hand mit geringem Risko behaftet und führt zu ausgezeichneten Langzeitergebnissen. Nachteilig ist jedoch, daß große Schnitte erforderlich sind und die Patienten mehrere Wochen benötigen, um sich von dem Eingriff zu erholen.
In den 90er Jahren wurde daher ein Verfahren entwickelt, Prothesen durch kleine Einschnitte in die Leistenschlagadern einzuführen, unter Röntgenkontrolle bis in die Aorta vorzuschieben und dort mit Hilfe von Stents (Gefäßstützen aus Metallgitter) zu befestigen. Dieses Verfahren wurde zunehmend perfektioniert. Die Mitarbeiter des CVEC wenden es seit 1997 an und haben damit weit über 1000 Patienten operiert, zusätzlich eine ebenso große Anzahl konventionell. Als Zugang genügt uns mittlererweile ein Einschnitt von 1 cm in jeder Leiste. Damit können schwer kranke Patienten sogar in örtlicher Betäubung operiert werden.
 
 
 
 

Kontakt

Klinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie

Univ.-Prof. Dr. med. Alexander Oberhuber
Direktor

Albert-Schweitzer-Campus 1
Gebäude W30
Anfahrt: Waldeyerstraße 30
48149 Münster

T +49 251 83-45782
F +49 251 83-45787

Notfall
T +49 251 83-43624

alexander.oberhuber(at)­ukmuenster(dot)­de
gefaesschirurgie.ukmuenster.de

Anfahrtskizze
Anfahrt mit Google Maps

International patients

Bildversand ans UKM