Rolle des Heparansulfatproteoglykans Syndecan-1/CD138 beim Mammarkarzinom

Projektleitung: Dr. rer. nat. Martin Götte Das epithelial exprimierte Proteoglycan Syndecan-1 (CD138) dient als Matrixrezeptor, Regulator von Wundheilungsvorgängen und Modulator von Entzündungsprozessen, sowie als Korezeptor für Wachstumsfaktoren (Götte, FASEB J. 2003). Für Syndecan-1 wird eine wichtige Rolle bei der Pathogenese maligner Erkrankungen angenommen (Yip, Mol Cancer Ther. 2006). So ist Syndecan-1 ein wichtiger prognostischer Marker beim Mammakarzinom (Barbareschi, Cancer. 2003) und -wie unsere Arbeiten kürzlich zeigten - ein prädiktiver Faktor für die neoadjuvante Chemotherapie von Mammakarzinomen (Götte, Anticancer Res. 2006). Ziel unserer Arbeiten ist die Analyse der molekularen Funktion von Syndecan-1 beim Mammakarzinom als Grundlage für die Entwicklung Heparansulfat-basierender Therapien. Hierbei kommt, neben der TMA-Technologie in vitro Studien an Syndecan-1-transfizierten Mammakarzinomzellinien, die Verwendung von Syndecan-1-defizienten Mausmodellen und HPLC-gestützte Kohlenhydratanalytik zum Einsatz.
 
 
 
 

KONTAKT


Forschungslabor

Priv.-Doz. Dr. rer. nat. Martin Götte
Leiter des Forschungslabors
Albert-Schweitzer-Campus 1, Geb. D11
48149 Münster

Telefon: +49 (0)251 / 83 - 56117
E-Mail: martin.goette(at)­ukmuenster(dot)­de