Klinik für Allgemeine Orthopädie und Tumororthopädie

Mund-Nasen-Schutz-Pflicht in allen Gebäuden des UKM

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist in allen Gebäuden des UKM das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes erforderlich.

Für den Besuch des UKM dürfen Sie Ihre eigenen, privaten Masken nutzen. Sollten Sie keine Maske dabei haben, stellen wir Ihnen für Dauer ihres Aufenthaltes im Klinikum an der jeweiligen Pforte einen geeigneten Schutz zur Verfügung.

Das Betreten der Gebäude ist ohne Mund-Nasen-Schutz nicht gestattet.

Besuche ab 20.05.2020 eingeschränkt möglich

Auf Grundlage der Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalens sind am UKM ab dem 20.05.2020 eingeschränkt Besuche für bestimmte Patientengruppen wieder möglich. Bis dahin gilt der komplette Besucherstopp.

  • Ab dem 20.05.2020 sind Besuche ab dem dritten Behandlungstag des Patienten/der Patientin möglich.
  • Es sind maximal zwei Besuche pro Woche mit einer Dauer von maximal einer Stunde vorgesehen.
  • Als Besucher dürfen zwei fest benannte Personen empfangen werden. Es darf immer nur eine Person anwesend sein.
  • Besuche sind werktags von 15.00 bis 19.00 Uhr, an Wochenenden und Feiertage von 08.00 bis 19.00 Uhr möglich.

Die Besucher erhalten vom UKM vorab eine Besuchererlaubnis, die zusammen mit dem Personalausweis als Zutrittserlaubnis für das UKM gilt, und am Eingang überprüft wird.


Die Besucherregelung gilt für das Zentralklinikum sowie alle externen Kliniken. Ausnahmen werden lediglich für die Geburtshilfe, die Pädiatrie, für die Palliativstationen sowie – nach Absprache mit den verantwortlichen Ärztinnen und Ärzten – für schwerstkranke Patienten zugelassen. Bitte haben Sie Verständis, dass es für einzelne Bereiche abweichende Vorgaben geben kann. Je nach Entwicklung der Corona-Pandemie wird diese Regelung regelmäßig geprüft und angepasst. Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Liebe Patientin, lieber Patient,

wenn Sie in den kommenden Tagen einen Termin in einer unserer Ambulanzen haben, melden Sie sich bitte vorab, wenn

  • bei Ihnen folgende Symptome bestehen: Fieber, Halsschmerzen und/oder Schluckstörungen, Husten, Atemnot, Geschmacks- oder Geruchsverlust, allgemeine Abgeschlagenheit und/oder Leistungsverlust, soweit nicht durch eine bestehende Vorerkrankung erklärbar, Magen-Darm-Symptome, starken Schnupfen
  • Sie Kontakt zu einer SARS-CoV-2 positiven Person hatten
  • oder positiv auf Coronavirus getestet wurden

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Kommen Sie bitte nicht in unsere Ambulanzen, wenn Sie unsicher sind, ob Sie von COVID19 betroffen sind.

Vielen Dank!

Experimentelle Orthopädie

Die Sektion Experimentelle Orthopädie unterstützt durch interdisziplinäre, translationale und klinische Forschung die Verbesserung der (tumor-) prothetischen Versorgung unserer Patienten sowie die Entwicklung und Etablierung neuer Therapieverfahren. Im Fokus stehen insbesondere gliedmaßenerhaltende Therapiekonzepte, wie das in unserer Klinik seit Anfang der 90er Jahre entwickelte modulare universelle Tumor- und (and) Revisionssystem (MUTARS), welches im Sinne einer Megaendoprothese unter anderem zum Einsatz beim totalendoprothetischen Femurersatz vorgesehen ist. Der technisch immer umfangreicher werdende Ersatz von körpereigenen Gewebestrukturen wird dabei begleitet durch Weiter- und Neuentwicklungen in den Bereichen Infektionsschutz, Funktionalität und Biomkompatibiliät. Parallel suchen wir nach Lösungsansätzen, die durch Regeneration von körpereigenem Gewebe eine Alternative zu gewebeersetzenden Prothesen darstellen können. Ziel ist, durch Minimierung des Infektionsrisikos, Verbesserung der Integration von Implantaten in den Körper, Steigerung der Funktionalität und - letztlich - einer Wiederherstellung der körpereigenen Gewebestrukturen zu einer fortwährenden Steigerung der Patientensicherheit und Lebensqualität beizutragen. Die starke interdisziplinäre Vernetzung unserer Sektion bildet dabei die Grundlage für eine breit angelegte Initiierung, Planung, Durchführung und Koordination der Forschungsprojekte unserer Klinik.

Schwerpunkte der Forschungstätigkeit

  • Funktionalisierung metallischer Oberflächen
  • Bakterizide Funktionalisierung durch Silberbeschichtung
  • Modulare Systemerweiterungen
  • Durchsteckprothesen
  • Implantatassoziierte Metall – Patient – Interaktionen
  • Intrakorporale Kinetik endoprothetischer Materialverluste
  • 3D-Printing gestützte individualisierte Implantatherstellung
  • Osseointegrative meta-/diaphysäre Implantate zur Unterstützung autolog-ossärer Transplantate
  • Ossäre Defektregeneration durch Bio-Implantate
  • Knochenersatzmaterialien und Tissue Engineering
  • Funktionalisierung keramischer Matrices
  • Knorpel-Knochen-Komposit-Implantate
  • Regenerative Therapiekonzepte
  • Faktorbasierte Geweberegeneration: Plättchenreiches Plasma  
 
 
 
 

Kontakt

Klinik für Allgemeine Orthopädie und TumororthopädieSektion Experimentelle Orthopädie´
Albert Schweitzer Campus 1, Gebäude A1
48149 Münster Sektionsleiter
Priv.-Doz. Dr. vet. med. Gregor Hauschild
gregor.hauschild(at)­ukmuenster(dot)­deMedizinisch-technische Assistentin
Silvia Erdtmann
T 0251 83-47984 Sekretariat
Andrea Wellering
T 0251 83-56764