Medizinische Klinik A

Mund-Nasen-Schutz-Pflicht in allen Gebäuden des UKM

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist in allen Gebäuden des UKM das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes erforderlich.

Für den Besuch des UKM dürfen Sie Ihre eigenen, privaten Masken nutzen. Sollten Sie keine Maske dabei haben, stellen wir Ihnen für Dauer ihres Aufenthaltes im Klinikum an der jeweiligen Pforte einen geeigneten Schutz zur Verfügung.

Das Betreten der Gebäude ist ohne Mund-Nasen-Schutz nicht gestattet.

Besuche ab 20.05.2020 eingeschränkt möglich

Auf Grundlage der Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalens sind am UKM ab dem 20.05.2020 eingeschränkt Besuche für bestimmte Patientengruppen wieder möglich. Bis dahin gilt der komplette Besucherstopp.

  • Ab dem 20.05.2020 sind Besuche ab dem dritten Behandlungstag des Patienten/der Patientin möglich.
  • Es sind maximal zwei Besuche pro Woche mit einer Dauer von maximal einer Stunde vorgesehen.
  • Als Besucher dürfen zwei fest benannte Personen empfangen werden. Es darf immer nur eine Person anwesend sein.
  • Besuche sind werktags von 15.00 bis 19.00 Uhr, an Wochenenden und Feiertage von 08.00 bis 19.00 Uhr möglich.

Die Besucher erhalten vom UKM vorab eine Besuchererlaubnis, die zusammen mit dem Personalausweis als Zutrittserlaubnis für das UKM gilt, und am Eingang überprüft wird.


Die Besucherregelung gilt für das Zentralklinikum sowie alle externen Kliniken. Ausnahmen werden lediglich für die Geburtshilfe, die Pädiatrie, für die Palliativstationen sowie – nach Absprache mit den verantwortlichen Ärztinnen und Ärzten – für schwerstkranke Patienten zugelassen. Bitte haben Sie Verständis, dass es für einzelne Bereiche abweichende Vorgaben geben kann. Je nach Entwicklung der Corona-Pandemie wird diese Regelung regelmäßig geprüft und angepasst. Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Liebe Patientin, lieber Patient,

wenn Sie in den kommenden Tagen einen Termin in einer unserer Ambulanzen haben, melden Sie sich bitte vorab, wenn

  • bei Ihnen folgende Symptome bestehen: Fieber, Halsschmerzen und/oder Schluckstörungen, Husten, Atemnot, Geschmacks- oder Geruchsverlust, allgemeine Abgeschlagenheit und/oder Leistungsverlust, soweit nicht durch eine bestehende Vorerkrankung erklärbar, Magen-Darm-Symptome, starken Schnupfen
  • Sie Kontakt zu einer SARS-CoV-2 positiven Person hatten
  • oder positiv auf Coronavirus getestet wurden

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Kommen Sie bitte nicht in unsere Ambulanzen, wenn Sie unsicher sind, ob Sie von COVID19 betroffen sind.

Vielen Dank!

AG Wethmar - Translationale Regulation der Genexpression

Unsere Forschung

Unsere Forschung
Upstream open reading frames (uORFs) sind mRNA-regulatorische Sequenzelemente der 5´-untranslatierten Region und kommen in ca. 55% aller humanen Transkripte vor. Die Integration extra- und intrazellulärer Signale durch uORFs hat häufig starken Einfluss auf die Translation des nachgelagert kodierten Proteins. Unsere Vorarbeiten legen nahe, dass der genetische Verlust oder Zugewinn eines uORFs eine aberrante Proteinexpression - z.B. in Tyrosinkinasen und anderen Onkogenen - bedingen und so zur Krebsentstehung beitragen könnte. Durch gezielte eigene Resequenzierungen von Patientenproben und eine aktuelle Auswertung von Sequenzierungsdaten des Cancer Genome Atlas (TCGA) konnten zahlreiche uORF-Mutationen in verschiedenen humanen Krebsarten identifiziert werden. Langfristiges Ziel unserer Forschung ist es, die medizinisch-biologische Bedeutung translational aktiver uORFs zu evaluieren und dadurch neue therapeutische Zielstrukturen zu identifizieren.

Abbildung:
Mechanismen der uORF-vermittelten translationalen Expressionskontrolle.
Upstream ORFs beeinflussen in Abhängigkeit höchst individueller Eigenschaften die Translation zahlreicher menschlicher Proteine. Die Abbildung illustriert verschiedene Mechanismen der uORF-vermittelten Regulation anhand mehrerer mRNA-Modelle mit 5´-cap-Struktur (schwarze Punkte), 5´-untranslatierter Region (schwarze Striche), vorgelagerten uORFs (orange) sowie der kodierenden Sequenz des Hauptproteins (CDS, blau). GCN4 = amino acid starvation-responsive transcription factor GCN4.
Abb. nach Wethmar 2014, WIRES RNA, für Details siehe dort.

Dr. med. Dr. rer.nat. Klaus Wethmar

Facharzt für Innere Medizin, Hämatologie und internistische Onkologie
T 0251/83-52878
F 0251/83-52875
klaus.wethmar(at)­ukmuenster(dot)­de

Lina Kolloch

wissenschaftliche Mitarbeiterin / Assistenzärztin

T 0251 83-47606
F 0251 83-47599
lina.kolloch(at)­ukmuenster(dot)­de

Lara Jürgens

Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Doktorandin

T 0251 83-52721
F 0251 83-52673

Lea Flötotto

Medizinische Doktorandin

T 0251 83-52721
F 0251 83-52673

Elvira Hubert, M.Sc.

Technische Assistentin

T 0251 83-52721
F 0251 83-52673

Loss-of-function uORF mutations in human malignancies. Schulz J, Mah N, Neuenschwander M, Kischka T, Ratei R, Schlag PM, Castaños-Vélez E, Fichtner I, Tunn PU, Denkert C, Klaas O, Berdel WE, von Kries JP, Makalowski W, Andrade-Navarro MA, Leutz A, Wethmar K.Sci Rep. 2018 Feb 5;8(1):2395. doi:10.1038/s41598-018-19201-8.
Comprehensive translational control of tyrosine kinase expression by upstream open reading frames.
Wethmar K, Schulz J, Muro EM, Talyan S, Andrade-Navarro MA, Leutz A. Oncogene. 2016 Mar 31;35(13):1736-42.
The regulatory potential of upstream open reading frames in eukaryotic gene expression.
Wethmar K. Wiley Interdiscip Rev RNA. 2014 Nov-Dec;5(6):765-78.
uORFdb--a comprehensive literature database on eukaryotic uORF biology.Wethmar K, Barbosa-Silva A, Andrade-Navarro MA, Leutz A. Nucleic Acids Res. 2014 Jan;42(Database issue):D60-7.
Upstream open reading frames: molecular switches in (patho)physiology.Wethmar K, Smink JJ, Leutz A.
Bioessays. 2010 Oct;32(10):885-93.
C/EBPbetaDeltauORF mice--a genetic model for uORF-mediated translational control in mammals.
Wethmar K, Bégay V, Smink JJ, Zaragoza K, Wiesenthal V, Dörken B, Calkhoven CF, Leutz A. Genes Dev. 2010 Jan 1;24(1):15-20. doi: 10.1101/gad.557910.
 
 
 
 

Kontakt

Dr.med. Dr.rer.nat. Klaus Wethmar

Assistenzarzt
T 0251 83-56229
F 0251 83-47588
klaus.wethmar(at)­ukmuenster(dot)­de