Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychosomatik und -psychotherapie

Mund-Nasen-Schutz-Pflicht in allen Gebäuden des UKM

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist ab Montag (23.03.2020) in allen Gebäuden des UKM das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes erforderlich.

Dieser wird an den Eingängen der jeweiligen Gebäude zu Verfügung gestellt und muss sofort angelegt werden.

Das Betreten der Gebäude ist ohne Mund-Nasen-Schutz nicht gestattet.

Besucherstopp wegen SARS-CoV-2 (Coronavirus)

Ab sofort und bis auf Weiteres gilt am UKM wegen der Corona-Pandemie ein kompletter Besucherstopp. Damit folgt das UKM dem Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Düsseldorf, nach dem an allen Krankenhäusern des Landes ab sofort ein Betretungsverbot für Dritte besteht.

Dies gilt für das Zentralklinikum sowie alle externen Kliniken. Ambulanzen beschränken sich ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein medizinisches Risiko für die Patienten bedeuten würde. Ausnahmen werden lediglich für die Geburtshilfe, die Pädiatrie, für die Palliativstationen sowie – nach Absprache mit den verantwortlichen Ärztinnen und Ärzten – für schwerstkranke Patienten zugelassen. Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Mehr Informationen

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Auf Grund der aktuellen Coronasituation beschränken sich unsere Ambulanzen und Sprechstunden ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein medizinisches Risiko für die Patienten bedeuten würde. Wenn Sie in den kommenden Tagen einen Termin in einer unserer Ambulanzen haben, melden Sie sich bitte vorab telefonisch bei der jeweils zuständigen Ambulanz, insbesondere wenn Sie

  • sich in den letzten 14 Tagen in einem der internationalen Risikogebiete oder in besonders betroffenen Gebieten in Deutschland aufgehalten haben (Auflistung siehe RKI)
  • oder Sie Kontakt zu einer Person hatten, für die ein gesicherter Nachweis einer Coronavirus-Infektion besteht
  • oder unter grippeähnlichen Symptomen leiden
  • oder positiv auf Coronavirus getestet wurden.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Kommen Sie bitte nicht in unsere Ambulanzen, wenn Sie unsicher sind, ob Sie von COVID19 betroffen sind.

 

Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Vielen Dank!

Leistungen

Um eine bestmögliche Versorgung unserer Patienten zu gewährleisten, ist das Behandlungskonzept der Klinik störungsspezifisch und familienorientiert. Kinder und Jugendliche sind auf andere Menschen angewiesen, und die Familie ist als Lebensverband für die seelische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen von größter Bedeutung. In der Familie werden erste Bindungserfahrungen gemacht, lebenslange Verbindungen geknüpft, soziale Einordnung und Eigenständigkeit gelernt und erprobt. Eltern und Familien sind auch bei seelischen Störungen von Kindern und Jugendlichen die ersten Ansprechpartner in der Hilfe für unsere jungen Patienten.

Bei der vollstationären Behandlung befinden sich Jungen und Mädchen auf gemischt geschlechtlichen Stationen. Auf diesen Stationen gibt es auch die Möglichkeit der teilstationären Behandlung, d.h. die Patienten befinden sich tagsüber auf der Station und kehren abends ins familiäre Umfeld zurück.

Unsere Stationen und Bereiche

Derzeit besteht die Klinik aus folgenden 8 Behandlungseinheiten

Die Patienten besuchen die Krankenhausschule, gegebenenfalls auch die Heimatschule.

Behandlungsschwerpunkte

In unserer Klinik werden hauptsächlich folgende Störungs- und Krankheitsbilder aus dem Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie behandelt:

  • Schizophrenie und wahnhafte Störungen
  • Affektive Störungen
  • Belastungssörungen und somatoforme Störungen
    - Angststörungen
    - Zwangsstörungen
    - Anpassungsstörungen
    - dissoziative Störungen
    - Somatisierungsstörungen
  • Suizidalität
  • Esstörungen
    - Magersucht
    - Bulimie
    - Essanfälle
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Entwicklungsstörungen
    - Teilleistungsstörungen
    - kombinierte umschriebene Entwicklungsstörungen
  • ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-(Hyperaktivitäts-)-Syndrom)
    - Aufmerksamkeitsstörungen
    - Hyperaktivität
  • Störungen des Sozialverhaltens
  • Emotionale Störungen
    - Trennungsängste
    - Schulangst/Schulverweigerung
    - soziale Ängstlichkeit
    - Geschwisterrivalität
  • Elektiver Mutismus
  • Bindungsstörungen
  • Ticstörungen und Tourette-Syndrom
  • Einnässen und Einkoten
  • Fütterstörungen im frühen Kindesalter
  • Frühkindliche Regulationsstörungen
    - exzessives Schreien
    - Schlafstörungen
    - Ess- und Gedeihstörungen

Unter folgendem Link finden Sie detaillierte Informationen zu den unterschiedlichen Störungs- und Krankheitsbildern:

(Da es sich um eine für uns fremde Internetseite handelt, können wir für dessen Inhalte keine Gewähr übernehmen).

Hier finden Sie mehr zu unserem Förderverein.
 
 
 
 

Kontakt

Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychosomatik und -psychotherapie

Univ.-Prof. Dr. med. Georg Romer
Direktor
Schmeddingstraße 50
48149 Münster

T +49 251 83-53636
F +49 251 83-52275

24-h Rufbereitschaft:
T +49 251 83-53636

sekre.romer(at)­ukmuenster(dot)­de 
kinderpsychiatrie.ukmuenster.de

Anfahrt mit Google Maps

Mitglied im WTZ Netzwerkpartner Münster